02 GALERIE 100 KUBIK

AKTUELL 

Cristina Ghetti: Sysmo, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Carlos Albert. Durchnässt (Mojado),  Geschmiedetes Eisen, 39 x 55 x 48 cm

AKTUELL

Farbe versus Raum

​​​Christina Ghetti &
Carlos Albert

Ausstellung: 3. September bis 22. Dezember 2021

Kostenlose Führungen zum K1 Herbstrundgang:
Samstag 25.9. um 13h und 16h und Sonntag 26.9. um 13h

Di, Mi, Fr von 12–18h / Do, Sa n.V.

 

GALERIE 100 KUBIK
Mohrenstraße 21
50670 Köln

+49 -221-94 64 59 91
info@100kubik.de
www.100kubik.de

 

Farbe versus Raum

Cristina Ghetti (*1969 Buenos Aires) studierte Malerei in Buenos Aires und promovierte in Multimedia and Visual Arts in Valencia (Spanien). Sie beschäftigt sich seit den 90ern intensiv mit der Geometrie in der Malerei und ist in den Bereichen der Malerei, Installation und Multimedia aktiv. Ihre Arbeiten basieren auf der kinetischen Kunst und der Op-Art der 1960er Jahre, über die sie auch wissenschaftlich forscht. Ihre Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten der Geometrie reicht so weit, neue Technologien des 21. Jahrhunderts in ihr Werk zu integrieren, um neue Konzepte zu Raum, Partizipation und Interaktivität zu entwickeln.

Ihr künstlerisches Schaffen ist eine ständige Wiederentdeckung der Formen und Farben mit der optischen Täuschung. Ihre handgemalten Linien, die durch ihre Perfektion beeindrucken, wirken fast meditativ. Jedoch gehen sie ein Spiel mit ihrem umgebenden Raum ein und veranlassen den Betrachter sein eigenes Verhältnis zum Raum neu zu verordnen.

Ihre Werke wurden bereits in Valencia, Barcelona, Miami, Buenos Aires, Paris, Berlin und anderen Städten Europas und Amerikas ausgestellt und mit zahlreichen Preisen wie dem ersten Preis der Biennale der Malerei in Valencia ausgezeichnet. Außerdem befinden sich einige in Sammlungen wie u.a. dem Museo de Arte Contemporáneo (MACBA) und dem Municipal de Artes Plásticas Eduardo Sìvori in Buenos Aires, dem Museo Nacional de Arte y Diseño Contemporáneo von Sant José in Costa Rica, sowie in zahlreichen Privatsammlungen.

Carlos Albert (*Madrid 1978) studierte Skulptur in Madrid, Luxemburg und London. Seit seinem Studium arbeitet er mit Schmiedeeisen, wo er die Möglichkeit zur Entfaltung seines plastischen Vokabulars sowie zur Darstellung seiner Erlebnisse und Erfahrungen entdeckt hat. Dies ist wahrscheinlich auf den notwendigen Kontakt mit dem Feuer zurückzuführen, das, während es anspruchsvolle Arbeitsbedingungen provoziert, dem Künstler die Kraft gibt, ein starkes und fügsames Material für seine Zwecke zu biegen.

Seit einiger Zeit gelingt es dem Künstler, Farbe in seine Skulpturen zu integrieren. Er zeigt sie nicht mehr nur in der nackten Farbe des Eisens, sondern wagt sich auch an kräftige Farben, die von verschiedenen Rottönen bis hin zu Gelb, Grün und Blau reichen. Die Farbe wird zu einem erzählerischen Element, das seine üblichen Formen begleitet, in denen die Linie und die Zeichnung einen vorherrschenden Platz einnehmen. Er präsentiert seine Arbeiten aus Cortenstahl sowohl in ihrer natürlichen als auch in leuchtenden Farben, je nachdem, was die Form verlangt. Dieses Material ermöglicht es ihm, seine monumentalen Werke für öffentliche und private Orte zu schaffen. Die kraftvolle Wirkungsweise der Arbeiten sowie ihre klare Art der Auflösung beeindrucken den Betrachter und lösen großes Interesse aus.

Die Werke von Carlos Albert wurden bereits in Museen und zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt wie in Miami, Havanna, Brüssel, New York, Köln und natürlich in Spanien, und mit namhaften Preisen im Bereich Skulptur ausgezeichnet.

Die Ausstellung zeigt einen Dialog zwischen diesen beiden starken Künstler*innen, die uns aus zwei unterschiedlichen Perspektiven die Sinnlichkeit der Farbe und die Präsenz des Raumes zeigen.

Ausstellung: 3. September bis 22. Dezember 2021

Kostenlose Führungen zum K1 Herbstrundgang:
Samstag 25.9. um 13h und 16h und Sonntag 26.9. um 16h

Di, Mi, Fr von 12–18h / Do, Sa n.V.

 

AKTUELL

Lídia Masllorens: Ohne Titel V, Mischtechnik auf Papier, 120 x 180 cm, 2021

Lídia Masllorens: Ohne Titel I, Mischtechnik auf Papier, 195 x 180 cm, 2021

Lídia Masllorens: Blick. Mischtechnik auf Papier, 60 x 180 cm, 2021

AKTUELL

Dies ist auch kein Porträt
Malerei

​​​Lidia Masllorens

Ausstellung: 28.5.  –   6.8.2021 verlängert bis 22.12.2021

Eröffnung: 28. Mai 2021

Di, Mi, Fr von 12–18h / Do, Sa n.V.

 

GALERIE 100 KUBIK
Mohrenstraße 21
50670 Köln

+49 -221-94 64 59 91
info@100kubik.de
www.100kubik.de

Dies ist auch kein Porträt

Am 28. Mai wird die neue Ausstellung Dies ist auch kein Porträt der renommierten Künstlerin Lídia Masllorens (*1967, Girona) eröffnet. Es ist bereits die zweite Ausstellung der Katalanin in der Galerie nach dem großen Erfolg von Dies ist kein Porträt im Jahr 2019. Nun wartet die Künstlerin mit neuen beeindruckenden Bildern ihrer gleichsam wunderschönen und rätselhaften Gesichter auf, die bis zum 06. August 2021 in der Galerie präsentiert werden.  

Masllorens ist bekannt für ihre Vorliebe für großformatige Bilder, ihre Faszination für Gesichter und ihre einmalige und expressive Handschrift, die den Wiedererkennungswert ihrer Arbeiten bestimmt. Die riesigen Porträts, die dennoch keine realen Personen darstellen, ziehen den Betrachter zum einen aufgrund ihrer physischen Dimensionen in ihren Bann, zum anderen, weil sie sich weitgehend auf den rätselhaften Blick der fiktiven Subjekte konzentrieren. Dargestellt sind meist weibliche, archetypische und dennoch individuelle Gesichter, die der Fantasie der Künstlerin entspringen und in einer besonderen Arbeitsweise auf Papier zum Leben erweckt werden. Um die Farbe großzügig und dynamisch auf dem Bild zu verteilen benutzt sie neben Pinseln in verschiedenen Größen auch andere Utensilien sowie vorwiegend ihre eigenen Hände. So eliminiert sie jegliche Distanz zwischen sich und dem Material, und kreiert besonders ausdrucksstarke Effekte. Es ist diese spannende Symbiose von Präzision und Wildheit der Strichführung, die eine spontane und unmittelbare Wirkung erzielt. Dabei konzentriert sich die Künstlerin auf wenige expressive Details wie lose Haarsträhnen, die Konturen der Lippen oder ein Blitzen in den Augen, die das harmonische Gesamtbild bestimmen und den Fokus auf das Wesentliche, nämlich den menschlichen Ausdruck, lenken. 

Durch bewusste Reduktion der Farbigkeit und ihre gestische und kraftvolle Malweise gelingt es Lídia Masllorens außergewöhnliche Werke zu schaffen, die begeistern und emotional mitreißen. Gesichter, die in direkten Dialog mit dem Betrachter treten und in denen dieser möglicherweise etwas von sich selbst entdecken kann.  Mit ihrem eigenen prägnanten Stil und der starken Ausdruckskraft ihrer Bilder erobert die Katalanin die Kunstwelt und hat bereits in Spanien, aber auch in internationalen Kunstmetropolen wie London, Paris, Berlin oder New York ausgestellt. Auch die Verkaufswerte ihrer Arbeiten entwickeln sich weiter nach oben und spiegeln das internationale Renommée der Künstlerin wider.

Ausstellung: 28.5.  –   6.8.2021 verlängert bis 22.12.2021

Di, Mi, Fr von 12–18h / Do, Sa n.V.

ARCHIV

Lluis Cera: Die Haut und die Zeit, Sènia-Stein und Eisen, 33 x 22 x 39 cm, Unikat

ARCHIV

FESTHALTEN
Skulptur

​​​Lluís Cera

Ausstellung: 29.1.  15.7. 2021

Di, Mi, Fr von 12–18h / Do, Sa n.V.

 

GALERIE 100 KUBIK
Mohrenstraße 21
50670 Köln

+49 -221-94 64 59 91
info@100kubik.de
www.100kubik.de